Elterngeld für Pflegeeltern

Pflegeeltern haben ein Recht auf Elternzeit – das ist nicht neu. Bisher haben sie jedoch keinen Anspruch auf Elterngeld. Wenn ein Kind nicht mehr in seiner Ursprungsfamilie leben kann und es sich herausstellt, dass es dauerhaft in einer Pflegefamilie leben wird, finden wir es nur gerecht, auch diesen Pflegeeltern den Anspruch auf Elterngeld zu gewähren. Gerade die erste Zeit ist eine spannende, neue und manchmal auch schwierige Situation für die neue Familie. Die Kinder haben ein hohes Bedürfnis an Zuwendung, Zeit und Aufmerksamkeit, welchem die Pflegefamilien mit viel Geduld, Liebe und Zuwendung Rechnung tragen. Nur so kann und soll eine tragfähige Bindung entstehen. Da ist es selbstverständlich und oftmals auch von den Jugendämtern vorausgesetzt, dass ein Elternteil, zumindest für eine angemessene Zeit, die Berufstätigkeit unterbricht und Elternzeit in Anspruch nimmt.

Durch das vom Jugendamt gezahlte Pflegegeld sind zwar die laufenden Unterhaltskosten für das Kind gedeckt, es gleicht jedoch nicht den Verdienstausfall während der Elternzeit aus.

Der Pfad-Niedersachsen stellt auf Landes- und Bundesebene die Forderung:

„Wenn ein Elternteil für ein Pflegekind im Alter von 0 – 3 Jahren Elternzeit nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz

in der jeweils gültigen Fassung in Anspruch nimmt, ein Betreuungsgeld analog Elterngeld für längstens 12 Monate zu gewähren.“

Inzwischen haben wir eine Rückmeldung von der Antwort – Nds. Ministerium – Dr.Carola Reimann erhalten. Weiterhin stand unsere Forderung beim Landesjugendhilfeausschuss Niedersachsen am 21.03.2019 auf der Tagesordnung.

Wir hoffen wir auf eine positive Entscheidung zu Gunsten der Pflegefamilien, verbunden mit dem Wunsch, dass dadurch auch
ein zusätzlicher Anreiz bei der Gewinnung von neuen Pflegefamilien geschaffen wird.